STRATEGIE WARENSTEUERUNG

"COVID19-DROP"

Feedback & Ideas

Sebastian Rieder

sr@beta.fashion

+49 172 1630588

„Ein gutes Konzept für einen partnerschaftlichen Ansatz von Industrie und Handel, um einen gemeinsame Fahrplan nach dem Shut-Down zu haben. Ebenso ist es großartig zu sehen, dass Unternehmen wie BETAFASHION und die beteiligten Partner, in dieser schwierigen Phase eine Strategie erarbeiten und den Kopf nicht in den Sand stecken – so schaffen wir es gemeinsam!“

Wolf-Jochen Schulte-Hillen (SHSelection)

„Die Corona-Krise wird insbesondere die Fashion-Branche – Handel und Industrie – auch nach der Wiedereröffnung der Geschäfte vor große finanzielle Probleme stellen. In 2020 zählt nicht der Gewinn, sondern der Cash Flow!

Die BBE Handelsberatung begrüßt daher den Vorstoß von BETAFASHION, Handel und Industrie an einen Tisch zu holen, um gemeinsam die Krise zu überwinden. Es müssen Zugeständnisse von beiden Seiten gemacht werden, um möglichst viele Marktteilnehmer zu erhalten. Saisonverlängerung, Reduzierung der Auslieferungen, Zahlungspläne, Wareneinsteuerung – all diese Aspekte bieten Ansatzmöglichkeiten zur Unterstützung in dieser Sondersituation. Wie die Details jeweils aussehen, muss noch verhandelt werden. Aber: Der Ansatz ist richtig!“

BBE Handelsberatung

„Für das Szenario, was sich in den nächsten Monaten zeigen wird, bietet BETAFASHION eine optimale Unterstützung an.

Durch die von BETAFASHION angebotenen Algorithmen wird unser Warenmanagement im Renner/Penner Austausch noch

schneller und effizienter. Schnelligkeit und individualisierte Lösungen werden in der Zukunft der Schlüssel zum Erfolg sein."

Wolfgang Lohe (Better Rich)

 

Diese Strategie ist als möglicher Fahrplan zu sehen und kann natürlich von jedem Unternehmen nach ihren Bedürfnissen abgeändert und umgestaltet werden bzw. modular eingesetzt werden.

Situation:

 

  • Zu viel S/S Ware

  • H/W Ware bereits in Produktion und Anzahlungen teilweise getätigt

  • Industrie muss geplante Nachordermengen bereits schultern

  • Handel keine Liquidität, um Kosten für Ware langfristig zu übernehmen, durch erhebliche Umsatzeinbrüche

 

Es wird eine solidarische Strategie für diese Situation benötigt

 

 

Situation Global:

Es passiert derzeit ein zeitversetzter Shut-down aller Länder/Regionen.

 

Blick nach Vorne:

Es wird eine zeitversetzte „Ramp-up“-Phase stattfinden. (Country/Region after Country/Region)

Dies bedeutet, optimale Chancen diese Regionen von Tag 1 perfekt mit Ware zu versorgen, um Stück für Stück alle weiteren Regionen miteinzubeziehen.

 

Bedarfsgerechte Lieferung steht nun im Vordergrund:

Verkauf von S/S Ware nur bis Juni ist nicht bedarfsgerecht und es sollte dem Käufer ermöglicht werden, diese bis in den Hochsommer auch zu kaufen.

Nach einem Lock-down wird der Konsum zurückkommen, aber nicht mit der Daunenjacke im Juni/Juli!

Gemeinsame Schritte:

1. Aufhebung der Kundengebundenen-Aufträge

Es muss ein Gesamtwarenpool entstehen, der vom Hersteller frei verteilt werden kann. Hersteller brauchen den vollen Zugriff auf alle Warenbestände, um von Tag 1 der ersten Ramp-Up Regionen die beste Ware einzusteuern, um so beste Abverkäufe von Tag 1 zu realisieren

2. Abverkaufsverlängerung nach Bedarf der S/S-Saison bis Sep/Okt

3. Abverkaufzeitraum nach Bedarf der H/W von Sep/Okt bis Feb/Mär

 

 

Hersteller verpflichtet sich:

Durchschnittlicher Auslieferungsstatus der Industrie für S/S - 75%

  • Rechnungslegung der ausgelieferten Ware mit 30-50% der gesamten Rechnungssumme

  • Zahlungsplan für die verbleibenden 50-70% nach Öffnung der Geschäfte im 14-Tage-Rhythmus 

  • Individuelle Nachsteuerung der Ware alle 2-3 Tage 

  • Warenwert wird nach vereinbarten Zahlungsplan weiter abbezahlt

  • Verrechnung der Anzahlungen mit dem ersten Abrechnungszyklus möglich

  • Schnelle Renner/Penner Austäusche werden ermöglicht

Mengen aus Warenpool werden den Händlern nach Bedarf zugewiesen, die sie nachweislich verkaufen können.

Es lohnt sich nicht Ware für einen Markt zurück zu halten, der 2-4 Wochen später wieder eröffnen kann.

1. Der Abverkaufszeitraum ist für diese Geschäfte noch kürzer und damit das Absatzpotential geringer

2. Ob die bestellte Ware dort verkauft werden kann ist nicht sicher, sondern stellt sich erst dann heraus

3. Je länger der Händler geschlossen hat, desto weniger Ware wird er benötigen

H/W-Ware:

Herbst/Winter Kollektion wird erst im Sep/Okt geliefert

  • Initiallieferung von 30% der Vororder Ware (Rechnung: 60 Tage​ für 50-70%)

  • Nur 30-50% Anzahlung der Initiallieferung oder Fixum vor erster Lieferung (individuell abzustimmen)

  • Zahlungsplan für die verbleibenden 50-70% im 14-Tage-Rhythmus 

  • Individuelle Nachsteuerung der Ware alle 2-3 Tage

  • Warenwert wird nach vereinbarten Zahlungsplan weiter abbezahlt

  • Verrechnung der Anzahlungen mit dem ersten Abrechnungszyklus möglich

Händler:

  • Verpflichtet sich zur Abnahme anderer Mengen und möglicherweise anderer Styles, als vorgeordert (aufgrund des Warenpools)

  • Stimmt der automatischen Nachversorgung durch den Hersteller zu​

  • Verpflichtet sich zur Übermittlung der EDI Daten

  • Verpflichtet sich zur permanenten Optimierung der Datenströme

  • Verpflichtet sich zur optimalen und schnellstmöglichen Abwicklung aller Retouren (um Weiterverkauf zu ermöglichen)

  • Akzeptiert die Verschiebung der Saisons

  • Retailern wird alle Warensendungen so schnell als möglich in den Verkauf bringen

  • Wird der gesamten Steuerung der Fläche zustimmen – automatische Nachversorgung

  • Alle Vereinbarungen wie Endlager/WKZ/Erzielte Spanne etc. werden aufgehoben

  • Verpflichtet sich zu einer  "Absatz-Garantie" von 50-90% von allen Warenlieferungen

EDI:

In der Lockdown-Phase werden so viele Retailer wie möglich per EDI (oder auf anderen wegen) angebunden.

Möglicher Partner

FashionUnited eBusiness - https://fashionunitedebusiness.com/

Kontaktiert uns gerne für eine Kontaktvermittlung.

Preise:

S/S Ware wird mit einem Rabatt von 10/20/30% eingeliefert, der Handel wird gebeten diesen Preis direkt an den Kunden weiterzugegeben.

 

H/W: UVP wie gewohnt ab Saisonstart.

 

 

Es geht darum bestmögliche Abverkäufe zu erzielen und damit die beste Cashflow Situation zu erzeugen – NICHT um Gewinne.

 

 

Wer nicht mitmacht bekommt seine Ware mit normaler Rechnung.

 

 

 

Der solidarische Umgang miteinander in dieser Situation verpflichtet auch jeden Marktteilnehmer zur Schaffung der bestmöglichen Vorraussetzungen. Es kann nur gemeinsam gelingen und daher müssen alle gemeinsam ihren Teil dazu beitragen.

Ein gemeinsamer Weg wird der erste Schritt aus der Krise sein.

Wir glauben daran!

Logistik:

Wenn die Lagerkapazitäten begrenzt werden oder die Logistik in der "Ramp-up"-Phase für eine schnelle Reaktion erweitert werden muss.

Hellmann Worldwide Logistics führt alle Dokumentations- und Zolldienstleistungen intern durch.

Der Kunde kann Waren unter der Hellmann Worldwide Logistics Freezone-Lizenz importieren, wobei er 100 % Eigentümer bleibt.

Die Vorteile:

 

  • Die Freezone-Gesetze erlauben es, Waren so lange wie nötig zu lagern, mit Gütertrennung, Kommissionier- und Verpackungsdiensten, individueller Produktkennzeichnung für den Export an mehrere Standorte nach Bedarf

  • Dubai ist der wichtigste Flughafen und Seehafen im Nahen Osten mit vielen Charteroperationen zur Anbindung an den Globus
     

Kontaktiert uns gerne für eine Kontaktvermittlung.

 

BETAFASHION:

Wir können dabei helfen die perfekte Warenallokation in jeder Region zu gewährleisten und somit von Tag 1 die größten Umsätze zu ermöglichen. Es gilt jeden einzelnen POS bestmöglich mit Ware zu versorgen, um bestmögliche Abverkäufe zu erzielen. Die Warenbestände müssen abfließen und ständig korrigiert werden. Es reicht nicht seine Key-Accounts alle 7-14 Tage zu bewirtschaften.

Die Masse an Daten und Entscheidungen können nicht manuell getroffen werden.

BETAFASHION optimiert und  automatisiert den gesamten Abwicklungsprozess.

 

BETAFASHION wird alle Warensendungen bis zu einer Grenze von 500EUR/ Vorschlag vollautomatisiert durchführen.

Die solidarische Lösung ist, dass Hersteller die Möglichkeit bekommen, den bestmöglichen Absatz um Umsatz zu realisieren, nicht nur Ware auf „Gut Glück“ dem Retailer mit Valuta zu Verfügung zu stellen und zusätzlich Margen/Abverkaufs Garantien gelten.

© 2020 by BETAFASHION

  • LinkedIn